Reiseberichte

Julia’s Reisebericht

Reisebericht: Roadtrip nach Österreich, Slowenien und Kroatien

11.-18- Juli 2019

Am Donnerstag, den 11. Juli machten wir uns auf den Weg nach Nürnberg, um unseren Camper abzuholen.  Nach einer kurzen Einweisung konnte unsere Reise in den Süden beginnen. Da wir am ersten Tag so weit wie möglich südlich kommen wollten, erreichten wir unser erstes Ziel, den Millstädter See in Kärnten erst spät abends. In traumhafter Bergkulisse verbrachten wir unsere erste Nacht in „Philipp Phantastisch“, unserem Camper. 

Der nächste Morgen begann mit dem Sprung in den kühlen Bergsee, nach dem Frühstück fuhren wir dann weiter nach Bled in Slowenien, eine wunderschöne Stadt am See mit über ihr trohnender Burg und Blick über Sloweniens Nationalpark und dessen unberührte Natur. 

Nachmittags fuhren wir dann zum Fluss Sava und trauten uns in das ungefähr 10 grad kalte Wasser zu gehen, wenn auch nur für wenige Sekunden. Danach grillten wir noch und machten uns schließlich auf dem Weg nach Ljubljana, der Hauptstadt Sloweniens, wo wir uns für den Pub Crawl angemeldet hatten und Ljubljanas Nachtleben erkunden konnten. 

Am nächsten Morgen folgte dann die Stadttour bei Tag, die auf der Burg mit einmaligem Blick auf die Stadt endete. Abends suchten wir dann nach einem Restaurant, um typisch slowenisch essen zu gehen. In der touristischen Hauptstadt erwies sich dies jedoch als Herausforderung, weshalb wir auf Empfehlung eines Einheimischen etwas außerhalb in ein typisch slowenisches Restaurant fuhren. Unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen, Gulaschsuppe, frittiertes Hühnchen und gefüllte Tintenfische füllten unsere Bäuche.

Sonntagmorgen fuhren wir dann zu Grotte von Postojna, einer riesigen Tropfsteinhöhle, welche sich über Jahrtausende in den Fels gegraben hatte und beeindruckende Formationen hervorbrachte, von Spagetti-Tropfsteinen bis hin zu Felsen die aussahen wie Hühner oder Papageien. Nachmittags fuhren wir dann nach Rijeka in Kroatien, wo wir den Tag am Meer verbrachten und die Sonne der Adria genossen. Der südlichste Punkt unserer Reise war erreicht. Gegen Abend erkundeten wir noch Rijekas Innenstadt und stiegen erneut auf eine Burg im Stadtzentrum( man merkt, unsere Reise war voller Burgen, jeden Tag fuhren wir an mindestens 3 vorbei) 

Am nächsten Morgen besuchten wir den lokalen Markt, wo wir uns mit frischem Obst und ein paar Souvenirs versorgten, danach fuhren wir zu einer anderen Bucht, welche an einem verlassenen Campingplatz lag und genossen unseren letzten Tag am Meer. Abends wollten wir auch noch einmal typisch kroatisch essen und fanden Spezialitäten wie Cevapcici und frittierten Tintenfisch in einem kleinen Restaurant in einem Dorf. Danach führte uns unsere Route wieder gen Norden, in den Nationalpark von Slowenien, wo wir am nächsten Tag unsere Wanderungen starteten. Die erste führte uns ins Soca-Tal, wo wir uns erneut in den eiskalten Gebirgsfluss wagten, die zweite ungefähr 4 stündige Route zeigte uns Sloweniens schönste Ecken, wir konnten einen 100m großen Wasserfall bestaunen und auf einer über 60m langen Hängebrücke die unberührte Soca überqueren. 

Abends ging es wieder zurück nach Österreich, wo wir am Wörther See übernachteten. Da dieser uns jedoch nicht idyllisch genug und voller Tourismus war beschlossen wir zu einem kleinen Stausee in der Nähe von Salzburg zu fahren, dort verbrachten wir den Tag und endeckten eine private Alpaka- und Lamazucht. Die Besitzerin erklärte uns voller Stolz alles über die colen Tiere und jetzt können wir uns fast als Experten bezeichnen 😀 

 Um den letzten Abend mit unserem Camper noch angemessen ausklingen lassen zu können, führen wir noch nach Salzburg und machten einen abendlichen Spaziergang durch die schönen Gassen der österreichischen Stadt. Entlang der schönen Flusspromenade kamen wir an Mozarts Geburtshaus vorbei und gönnten uns ein Eis in der Eisgrotte(sehr zu empfehlen)

Am nächsten Morgen hieß es dann Abschied von unserem Camper zu nehmen, wir brachten ihn zurück nach Nürnberg. Doch unser Roadtrip war noch nicht ganz zu Ende, denn auf dem Rückweg nach Erfurt besuchten wir noch Freunde von Nora in Bamberg. Dort verbrachten wir den wirklich letzten Abend mit netten Bambergern und typischen Rauchbier in einer urigen Bar. 

Freitag hieß es dann endgültig Abschied zu nehmen und ab nach Hause.

Es war wirklich eine super spannende und erlebnisreiche Zeit und für uns einer der besten Urlaube den wir je hatten.

Vielen, vielen Dank

Nora, Karla und Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.